Füchse

Silberfuchs kommt heute nur noch aus Farmen in den Handel.
Er ist 75- 90 cm lang und hat einen 40 cm langen Schweif mit weißer Blume.
Silberfüchse mit weißem Kopf bezeichnet man als “white face”, mit weißer Stirn und Backen als “white marked”.
Die Unterwolle ist sehr dicht, fein und weich von schiefergrauer Farbe.
Sie wird von langen, seidigen Grannen überdeckt.
Die Farbe der Grannen reicht von tiefschwarz über weiß bis zum Aguti Haar (vgl. Aguti Haar)
Die Nacken, Wamme und Pfoten sind vollständig schwarz.
Man unterscheidet je nach Silberungsgrad = Anzahl der weiß geringten Grannen in verschiedene Silberungen.


Platinfuchs Zuchtneuheit (1933) aus der Kreuzung von Silberfüchsen, wahrscheinlich durch Mutation.
In Größe und Haarbeschaffenheit gleicht er dem Silberfuchs, die Unterwolle ist fein, dicht, hellblaugrau bis weißlichgrau (Platinfarben).
Das Nackenhaar ist sehr fein und flattrig und im Gegensatz zum Silberfuchs weiß - wie auch die Wamme und die Pfoten.
Der Grotzen hat einen schmalen Streifen dunkler Grannen.


Kreuzfüchse kommen sowohl in Rotfuchswürfen als auch bei Silberfüchsen vor.
Die Abstammunng ist umstritten.
Die wertvollsten Felle haben einen ausgeprägte Kreuzzeichnung und Silberspitzen.
Kreuzfüchse sind zur Zeit nicht gefragt und kommen deswegen kaum in den Handel.


Polarfüchse weisen gegenüber anderen Füchsen wesentliche Unterschiede auf.
Aussehen: Sie sind kleiner und gedrungener mit kürzeren, kräftigen Beinen.
Die Fussohlen und Pfoten sind dicht behaart, das Gesicht ist voll und breit mit kleinen runden Ohren.
Lebensweise: Sie leben in freiem Gelände und ernähren sich von Fischen, Schalentieren und Schneehasen.
Herkunft: Verbreitung über die ganze Arktis von Alaska, Nordkanada über Labrador bis Nordsibirien.
Untescheidung zwischen Blaufuchs und Weißfuchs:


Blaufuchs:
Das Tier ist 60 bis 85 cm lang und das ganze Jahr über rötlichbraun bis blaugrau gefärbt.
Die Unterwolle ist sehr dicht und hellgrau.
Aus Grönland stammen die besten Felle.
Heute aus Farmzucht: Skandinavien, Russland und Osteuropa


Weißfuchs:
Sein Körper ist noch gedrungener und kleiner als der des Blaufuchses (60- 75 cm lang).
Der Weißfuchs ist nur im Winter weiß und wird im Sommer unansehnlich steingrau
Beste Provenienzen sind Labrador, Sibirien und Grönland.


Verwendung:
Vom Fuchsfell werden alle Teile verarbeitet und unter anderem in Tafeln zusammengesetzt angeboten.
(Fuchsseiten, Fuchspforten…)
Jacken, Mäntel, Decken, Mützen (Chapka), Kissen, Accessoires (Kapuzenverbrämungen, Arm-Beinklappmanschetten)
Verarbeitungstechniken sind bei dichter Unterwolle zum Beispiel Leder- oder Luftgallonieren.

Fell- Ordnung: Raubtiere
Fell- Familie: Hundeartige

« zurück zur Übersicht