Schafe

Die Fettschwanzschafe können für Notzeiten bis zu 10 Killo Fett in ihrem langen, breiten Schwanz speichern.
Das Karakullamm stammt ursprünglich aus der ehemaligen Bucharei (heute Turkmenistan und Usbekistan), da die Felle über Persien gehandelt wurden, nannte man sie Persianer.


Bukharen:
Das Fell hat einen langen, schmalen Kopf und Schwanz, die Locke ist rund und dick, das Leder ist dick und schwer.
Seit 1907 gibte es auch in Südwest- Afrika Karakulschafe.
Durch Kreuzung von Karakulzuchtböcken mit einheimischen Somalischafen gelang die Zucht auch in Afrika.
Sie werden als SWAKARA bezeichnet.


SWAKARA:
Das Fell hat einen kurzen, breiten Kopf und Schwanz, die Locke ist flach und rippig breit, das Leder dünn und leicht.
Durch ungünstige klimatische Verhältnisse kommt es oft zu Frühgeburten, dann ist die Locke noch nicht voll entwickelt, das Fell kleiner und dünner im Leder.
Das Fell hat eine schöne Zeichnung (moiré) man nennt es Breitschwanzfell.
Sehr zeitig Frühgeburten werden als Galjak bezeichnet, sind ganz glatt und besitzen kein Moiré.
Wegen ihrer geringen Haltbarkeit werden sie selten verarbeitet.


Verwendung:
Jacken, Mäntel, Mützen, Westen, Kostüme, Lederberkleidung, Schuhe, Taschen…

Fell- Ordnung: Huftiere
Fell- Familie: Hornträger/Paarhufer/ziegenartige/Schafe

« zurück zur Übersicht