Pelz-Atelier Gerner: Mode trifft Handwerk

Augsburger Allgemeine Zeitung

Ein Blick hinter die Kulissen der Modewelt zu werfen, dazu lädt Kürschnermeister Hans-Peter Gerner an zwei Tagen ein. Zum Auftakt am gestrigen Freitag erlebten die Gäste, die bis weit über die Grenzen Augsburg hinaus in den Stadtteil Kriegshaber kamen, wie die neusten Pelztrends der aktuellen Saison entstehen.

Unter dem Motto «Mode trifft Handwerk» hatten die interessierten Besucher die Möglichkeit, sich über die verschiedenen Arbeitsschritte und Verarbeitungstechniken zu informieren. Die einzelnen Produktionsstufen — vom gegerbten Fell bis zu fertigen Ausführung — fertigt das Team in der Meisterwerkstatt in der Ulmer Straße 152 selbst. Die Erfolge können sich sehen lassen: So wurde das Pelz-Atelier Gerner für seinen Swakara mit dem Großen Modepreis 2005 ausgezeichnet. Der Wettbewerb mit Teilnehmern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gilt als inoffizieller Modeoscar der Kürschnerbranche. «Der südwestafrikanische Breitschanzpersianer ist heuer sehr gefragt. Insbesondere bei der jüngeren Generation erfreut sich der Swakara großer Beliebtheit», erklärt Hans-Peter Gerner.

Darüber hinaus wurde das Pelz-Atelier für fünf Modelle mit einer Goldmedaille des Zentralverbandes des deutschen Kürschnerhandwerks ausgezeichnet. Die Ideen für seine Kollektion bekommt der 45-jährige Trendsetter bei Modenschauen im Ausland. Hans-Peter Gerner achtet auf hohe Qualität. Über Auktionen in Seattle, Kopenhagen und London gelangen die Felle nach Augsburg. Insgesamt sechs Mitarbeiter fertigen aus den «Rohdiamanten» modische Pelzjacken und -mäntel für Damen und Herren.

Vorbei sind die Zeiten, in denen die edlen Produkte schwer wie Blei waren. «Leichtigkeit ist in und steigert den Tragekomfort», meint Hans-Peter Gerner. Wer sich davon selbst ein Bild machen möchte, der kann an diesem Samstag dem Pelz-Atelier Gerner von 9 bis 18 Uhr einen Besuch abstatten. Anlässlich des zweiten Tags der offenen Tür gewährt das Traditionsunternehmen auf alle Nerze einen Preisnachlass von 15 Prozent. Nähere Informationen gib es im Internet unter www.pelz-gerner.de.

Als PDF herunterladen/anzeigen

« zurück zur Übersicht